AFA AG Web News

Bundesregierung warnt erneut vor Altersarmut

Alterssicherungsbericht 2016: Viele Bürger würden im Ruhestand nicht ausreichend finanziell abgesichert sein, sollten sie nicht selbst mehr für ihre Altersvorsorge tun, warnt die Bundesregierung. Das Versorgungsniveau zukünftiger Rentner werde „ohne zusätzliche Altersvorsorge in den kommenden Jahren deutlich zurückgehen“. Besonders betroffen sind die Geringverdiener. In dem Bericht heißt es, für sie bestehe „ein erhebliches Risiko“. Und weiter: „Wird in diesem Einkommensbereich nicht zusätzlich für das Alter vorgesorgt, steigt das Risiko der Bedürftigkeit im Alter stark an“.

Wer sich vor Altersarmut schützen möchte, sollte frühzeitig gezielt vorsorgen. Denn je eher man mit dem Sparen beginnt, desto mehr profitiert man vom Zinseszins-Effekt. Die System-Unternehmer der AFA AG helfen gern bei der gezielten Vorsorge mit einer kostenlosen Beratung! Vereinbaren Sie noch heute einen Termin!

-> zum AFA AG Web-Newsarchiv

Zurück